Pressespiegel 2020-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle NEZ vom 18.09.2020

Quelle NEZ vom 08.06.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Quelle NEZ vom 05.05.2020

Quelle Schützenvereine Wingst vom 03.05.2020

Quelle NEZ vom 27.04.2020

Kommentare zum Bericht vom 27.04.2020 

Kommentare: 11 (Diskussion geschlossen)
  • #11

    Hechti (Freitag, 01 Mai 2020 14:25)

    Ja es ist schade was da beim centrum Hechthausen passiert seit einiger Zeit. Der Vorstand arbeitet gegen den eigenen Verein anstatt für ihn da zu sein. Die Führung verfolgt in erster Linie das Ziel sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Aus Reihen der Mitglieder hört man nicht mehr viel Gutes, schade was zwei Personen aus so einem sympathischen Verein machen um sich selbst wichtig zu tun. Dieser Artikel unterstreicht einmal mehr, dass der Posten des 1. Vorsitzenden fehlbesetzt ist.

  • #10

    C. Sentker (Donnerstag, 30 April 2020 23:27)

    Tja jürgen wie da schon geschrieben, etwas eher das gehirn einschalten.

  • #9

    c.sentker (Donnerstag, 30 April 2020 22:54)

    ich frage mich gerade warum sich unserer Politiker kümmern wenn der Oberlehrerer Graf alles besser weis.

  • #8

    C. Sentker (Donnerstag, 30 April 2020 22:22)

    Rechtfertigungen, ganz wichtig.

  • #7

    DieSylter (Donnerstag, 30 April 2020 21:20)

    Herr Graf treten Sie doch endlich zurück!
    Damit wäre dem SV Hechthausen und dem Schützenwesen sehr geholfen!

  • #6

    Jürgen Graf (Mittwoch, 29 April 2020 17:26)

    Verehrter Kreisvorstand, Präsidenten der angeschlossenen Vereine, liebe Schützenschwestern, Schützenbrüder und Jungschützen!!
    Zu den Kommentaren möchte ich um Missverständnissen vorzubeugen wie folgt Stellung nehmen. Die Formulierung meines Wunsches nach frühzeitiger Information seitens des Schützenverbandes Altkreis Neuhaus ist ausschließlich darauf bezogen, meine Sorge um die konsequente Einhaltung und Umsetzung der bestehenden Richtlinien und Vorgaben im Rahmen der Covid 19 Krise zum Ausdruck zu bringen und dieses auch einheitlich zu kommunizieren und gemeinsam umzusetzen. Die ersten Festtermine stehen unmittelbar bevor und es gilt mehr denn je, zum Schutze aller Beteiligten zeitig und geschlossen zu informieren. Es lag mir fern, mit meinem formulierten Wunsch Kritik am Verband zu üben. Aber auch gerne der Reihe nach.
    Am 20.04. habe ich mit dem Redakteur der NEZ telefoniert um mit Bedauern die komplette KK Saison abzusagen dann fragte er mich ob ich ihm für ein Interview zum Thema Schützenfest bereit stehe. Ich sagte zu. Danach habe ich direkt mit dem ehemaligen Geschäftsführer des Verbandes telefoniert (den aktuellen wollte ich aus erdenklichen Gründen nicht kontaktieren) um das weitere Vorgehen für eine Auszeichnung zu besprechen und habe ihn auch auf ein einheitliches Vorgehen angesprochen. Er konnte mir leider keine Auskunft geben. Auch der Präsident aus Geversdorf hatte aus Verunsicherung per Mail beim Altkreis angefragt. Dies Ganze kann daher nicht das sein was mir in den bereits vorhandenen Kommentaren vorgehalten wird. Zu den Kommentaren möchte nur kurz erwähnen, das sie leider bis auf einen nur anonym sind (traurig). Außerdem liegt mir das Schreiben des Bezirkssportleiters vor, was an alle angeschlossenen Vereine und dem Präsidum zur Kenntnis gegangen ist. Ich hoffe nun das es ausreichend dargestellt ist.
    Bleibt alle Gesund!!

    Jürgen Graf

  • #5

    C. Sentker (Mittwoch, 29 April 2020 08:10)

    Liebe Jungschützen, Schützenschwestern und Schützenbrüder!
    In einer Zeit, in der Ängste und Nöte unser Leben bestimmen stellt sich ein Vereinsvorsitzender in Uniform dahin und stellt mit der Wahl seiner Worte den Vorstand des Altkreises bloß. Beruft sich dabei auf uns alle ( Wer hat jetzt Lust ein Fest zu feiern) .Erwähnt dabei auch noch den NWDSB und den Beziksschützenverband Elbe- Weser- Mündung, dessen Präsidium ich angehöre.
    Das ist schon ganz schön anmaßend und widerlich.
    Ich weiß auch nicht was man sich bei der Niederelbe- Zeitung dabei gedacht hat sowas zu veröffentlichen.
    Sensationsgier und Selbstdarstellung haben im Vereinsleben, gerade jetzt, ja wohl nichts verloren.
    Ich wünsche Euch alles Gute in dieser schlimmen Zeit und laßt uns sobald die Zeit dafür reif ist wieder schöne sportliche und gesellige Stunden zusammen erleben.

    Carsten Sentker

  • #4

    @Fettnäpfchen (Dienstag, 28 April 2020 19:41)

    Wieder mal in den Fettnapf getreten.
    Mit der Redewendung „Keinen Fettnapf auslassen“ ist gemeint, dass man von einer Ungeschicklichkeit in die nächste stolpert und falsch macht, was nur falsch zu machen ist. -- Das Denken sollte man den Pferden überlassen, die haben den größeren Kopf. Soll heißen, keine unüberlegten Formulierungen veröffentlichen. sondern „Gehirn einschalten“, wäre angebrachter.
    Der Verband hat in meinen Augen für seine Veranstaltungen, die erst ab August 2020 wieder stattgefunden hätten, rechtzeitig genug abgesagt. -- Er kann den Vereinen auch nichts vorschreiben, dafür sind die Vorstände der Vereine zuständig. Man kann seine Vorstellungen auch nicht anderen Vereinen aufzwingen wollen, das muss man schon deren eigenen Vorständen überlassen.
    So ist halt jeder Vorsitzende für seinen Verein zuständig, auch für das, womit er sich durch Fettnäpfchentritte ins „eigene Fleisch“ schneidet.

  • #3

    Schlaumeier (Montag, 27 April 2020 21:01)

    Echt zum Kotzen diese Geltungssucht.
    Schade für den SV "Centrum" Hechthausen. War mal eine so tolle Truppe.

  • #2

    @wienett (Montag, 27 April 2020 15:38)

    Ja es gibt leider immer Personen, die profilsüchtig sind...
    Ich schätze die Vereinspräsidenten, die mit Demut und mit aufrichtigem Bedauern absagen!

  • #1

    @ichweisswas (Montag, 27 April 2020 15:33)

    (Montag, 27 April 2020 15:06)
    Welch "netter" Schützenbruder: Sich in den Vordergrund schieben und dem Schützenverband Altkreis Neuhaus in den Rücken fallen. Danke!
    Mitarbeit sieht so nicht aus.

Quelle NEZ vom 06.04.2020

Quelle HAK vom 01.04.2020

Quelle NEZ vom 30.03.2020

Quelle HAK vom 22.03.2020

 

 

Wettkämpfe des Schützenverbandes

im Winterhalbjahres 2019/2020

 

Jugend-Lichtpunkt-Rundenwettkämpfe

 

Junioren aus Warstade erfolgreich

 

Hemmoor-Ahrensfluchtermoor. Der Schützenverband Altkreis Neuhaus-Oste e.V. führte in diesem Winterhalbjahr 2019/2020 seine 6. Jugend-Lichtpunkt-Rundenwettkämpfe durch. Die Schützenvereine Neuhaus, Geversdorf und Ahrensfluchtermoor-Hemmoor hatten sich für die Ausrichtung dieser Wettkämpfe bereit erklärt. Bei letzterem Verein starteten die Jugendlichen dann auch in die Schlussrunde, die letztendlich die Entscheidung bringen sollte.

Jens Rückleben, als Jugendschießwart, hatte die Organisation für den Wettkampftag übernommen. Tatkräftig unterstützt von seiner Ehefrau und der Vereinspräsidentin, die für den Verlauf eines harmonischen Wettkampftag beitrugen.

Je Rundendurchgang waren von jedem Teilnehmer 20 Schuss in der Anschlagsart „Standauflage“ auf die in 10 m Entfernung aufgestellte Zieleinrichtung abzugeben.

Ab 10.00 Uhr war die LG-Schießanlage durch die Jugendmannschaften in Beschlag genommen.

Durch die gute Organisation und die Unterstützung von Nachbarvereinen in der Bereitstellung von Lichtpunktanlagen war eine zügige Abwicklung der Wettkämpfe gewährleistet, die gegen 13:15 Uhr zu Ende ging.

 

Die Ergebnisse:

 

Mannschaftswertung: Sieger wurde die Mannschaft Warstade I  mit 1.655,9 Ringen vor Neuhaus I, mit 1.582,5 und Lamstedt I mit 1.566,3 Ringen.

 

Einzelwertung:

 

Altersgruppe A (10 - 11 Jahre):

Lasse von Rönn, 556,7 Rg. vor Dominic Wulff, 553,6 Rg. und

Kjell Heier, 553,0 Ringe, alle Warstade.

 

Altersgruppe B (8 - 9 Jahre):

1. Lisa Oehlers, Schüttdamm-Isensee, 529,5 Rg, 2. Fabio Steffens, 519,3 Rg. vor Johanna Hinck, 513,2 Ringe, beide Schützenverein Lamstedt.    

 

Altersgruppe C (6 - 7 Jahre):

1. Hannah Kolster, 540,2 Rg. vor 2. Tabea von Rönn 513,7 Rg. beide Neuhaus, und 3. Leony Schwiemann, Weißenmoor mit  442,4 Ringen.

Weitere Ergebnisse sind hier zu finden.

 

 

 

Wettkampf um den Helgo Magnussen Erinnerungspokal

 

Erneuter Erfolg für Junioren aus Neuhaus  

Ahrensfluchtermoor gewinnt den Aufsteigerpokal

 

Hemmoor-Ahrensfluchtermoor. Seinen inzwischen 44. Wettkampf um den Helgo Magnussen-Erinnerungspokal ver-anstaltete der Schützenverband Altkreis Neuhaus-Oste e.V. in der Schießanlage des Schützenvereins Ahrensfluch-termoor-Hemmoor e.V.

 

Erfahrene Schützinnen und Schützen des Schützenvereins Ahrensfluchtermoor hatte, wie schon am Vortag die Jugend-Lichtpunkt-Rundenwettkämpfe, auch diese Wettkämpfe begleitet und für das Wohlergehen der Teilnehmer gesorgt. Danke für die Fürsorge, die uns entgegengebracht wurde.

 

Mannschaftswertung

Der Mannschaft I des Schützenvereins Neuhaus (Oste) gelang es, sich mit 1.162 Ringen an die Spitze der Bewerber zu setzte.

Hierzu verhalfen die Junioren Thyra Hartung, 386 Ringe, Nina von Bargen, 388 Ringe und Sontje Lund, mit 388 Ringen.

Auf dem Platz 2 folgte die Mannschaft Westerhamm, mit 1.161 Ringen, vertreten durch Jule Sommerfeld, 374 Ringe, Beke Sommerfeld, 391 Ringe und Lynn Glyschewski mit 396 Ringen.

Platz 3 belegte die Mannschaft des Schützenvereins Klint mit 1.151 Ringen Hieran waren beteiligt: Laura Meynhardt, mit 380 Ringen, Jana Zastrow, mit 385 Ringen sowie Lisa Selle mit 386 Ringen.

 

Einzelwertung

Beste Einzelschützin wurden Lynn Glyschewski, 396 Ringe vor Beke Sommerfeld 391 Ringe, beide Schützenverein Westerhamm. Den dritten Platz belegte Chantal Hey vom Schützenverein Schüttdamm-Isensee mit 388 Ringen.

 

Den vom vormaligen Kreisjugendschießwart Ronald Lührs, Belum neu gestifteten Aufsteigerpokal errang die Mannschaft des Schützenvereins Ahrensfluchtermoor-Hemmoor e.V. mit 1.132 Ringen und einer Steigerung von 285 Ringen gegenüber ihres Vorjahresergebnisses.

Die kompletten Ergebnisse sind hier zu finden. 

 

Winterrundenwettkämpfe des Verbandes 

 

Am Winterrundenschießen hatten sich 258 Mannschaften mit 1033 Einzelschützen angemeldet. 536 Schützen, 396 Damen und 101 Junioren waren angetreten um ihre Gruppensieger und besten Einzelschützinnen und  -schützen zu ermittelten. Diese Teilnehmer waren von November bis Februar an jeweils 4 Abenden im Kreisverbandsgebiet unterwegs zu ihren in der Gruppe eingeteilten Vereinen, um sich einander in ihrer Treffsicher-heit zu messen.

 

~ Gruppensiegerabschlussschießen ~

 

Diese Wettkämpfe richtete der Schützenverein Geversdorf von 1632 e.V. am ersten Sonntag im März in seiner Schießanlage aus. Wir bedanken uns, auch im Namen unsere großen Schützenfamilie für die nette Aufnahme und die vorbildliche Durchführung.

Die jeweiligen Gruppensiegermannschaften sowie die Einzelteilnehmer mit dem höchstmöglichen Ergebnis wurden daraufhin zum Gruppensiegerabschlussschießen in Gevers-dorf eingeladen. Von den Gruppensiegermann-schaften der Schützen hatten sich 30, der Damen 20 und der Junioren 6 Mannschaften zu diesem Abschlussschießen eingefunden.

 

Mannschaftswertung Damen:

Die Wanderplakette der Damen errang die Mannschaft II vom Schützenverein Zollbaum-Wingst von 1910 e.V. mit 2.390 / 600 T-473 Ringen. Dazu verhalfen Edith Reyelt, Ingrid Vagts, Iris Brandt (Osten) und Petra Vagts/Kerstin Dohrmann.

Die Plakette geht nach viermaligem Sieg in das Eigentum des Schützenvereins Zollbaum-Wingst über.

 

Den zweiten Platz belegte die Damenmannschaft IV vom Schützenverein Zollbaum-Wingst von 1910 e.V. mit 2.390/598 T-405 Ringen. Es starteten Angelika Lenger, Iris Brandt (Ott), Michela Behrens-thom Suden und Manuela Brandt-Kohrs.

Als dritter Sieger ging die Mannschaft IV, vom Schützen-verein "Centrum" e.V. Hechthausen hervor. Die Schützen-schwestern Jessica Oellrich, Barbara Weiers, Sabine Jungclaus und Ann-Christin von Borstel erzielten ein Ergebnis von 2.386 / 598 T-530 Ringen. 

 

Mannschaftswertung Schützen: 

Bei den Schützen siegte die Mannschaft VI vom Schützen-verein "Centrum" e.V. Hechthausen mit 2.383 / 599 (Teiler 679). Dieses Ergebnis erzielten die Schützenbrüder Frank Honegg, Oliver Honegg, Dieter Kehrmann und Oliver Schlichting.

 

Den Platz 2 belegte die Mannschaft 1 vom Schützenver-ein Oberndorf und Umgebung e.V., mit 2.390 / 599 Ringen (Teiler 791). In dieser Mannschaft starteten Hans-Friedrich Kriese, Rico Scheider, Birger Mählmann und Jens von See Platz 2 belegte.

Auf Platz 3 platzierte sich die Mannschaft III vom Schützen-verein Zollbaum-Wingst e.V., mit 2.391 / 598 Ringen (Teiler 406). In dieser Mannschaft starteten die Schützenbrüder Heiko Brandt, Siegfried Meier, Manolito Meyer und Sascha Jungclaus. 

 

Einzelwertung Schützen:

21 Schützen, die mit ihrem Rundenergebnis von 600 Ringen zum Endausscheid eingeladen waren, traten 20 Schützen an. Als Einzelschütze erzielte Stefan Meyer, Neu-haus(Oste) e.V. von 1849, mit 600/150 (Teiler 12), das beste Einzelergebnis aller Schützen und verwies Dietmar Schinke, Zollbaum-Wingst von 1910 e.V., 600/150 (Teiler 19) und Manolito Meyer, Zollbaum-Wingst von 1910 e.V., ebenfalls 600/150 (Teiler 48) auf die Plätze zwei und drei

 

Mannschaftswertung Junioren:

Bei den Jungschützen gewann die Mannschaft I, Schützenverein Niederstrich und Umgegend e.V., mit 2.397/597 (Teiler 528). Hierzu verhalfen Christian Hey, Lukas Zichner, Rudi Drewes, und Marie Dawert.

Platz 2 belegten Mira Bröckelmann, Sina Bröckelmann, Lena Frey  und Kim von Thaden, die mit der Mannschaft II für den Schützenverein Schützenverein von 1904 Bovenmoor u. Umgeb. e.V. starteten, mit 2.383/596 (Teiler528) Ringen.

Die Junioren Christopher Huhn/Sebastian Huhn, Anna Hincke, Luca von Thun und Veronica Tietje erzielten mit der Mannschaft III des Schützenvereins Kehdingbruch von 1780 e.V., das Ergebnis von 2.371/592 Ringen (Teiler 675) und belegte den dritten Platz.

 

Einzelwertung Junioren:

In der Einzelwertung waren 2 Junioren mit einem Rundener-gebnis von 600 Ringen sowie 5 Teilnehmer mit 599 Ringen an den Start gegangen, um einen der begehrten drei Platzierungen zu erreichen.

Als beste Einzelschütze gewann Rudi Drewes, Schützenverein Niederstrich und Umgegend e.V., mit 600/149 (Teiler 71) vor seinem Vereinskameraden Lukas Zichner, der ebenfalls 600/149 Ringe erzielen konnte jedoch nur mit einem Teiler von 271 aufwarten konnte. Den dritten Platz konnte Sascha Münchmeyer vom Schützenverein Kehdingbruch von 1780 e.V. mit 599/150 Ringen und einem Teiler von 84 belegen. Weitere Ergebnisse sind hier zu finden. 

 

Bericht Schützenverband

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle NEZ vom 26.02.2020

Quelle NEZ vom 06.02.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle NEZ vom 04.02.2020

Schützenverein Neuhaus (Oste) e.V. von 1849

Wahlen bestimmten die diesjährige Jahreshauptversammlung

des Schützenvereins Neuhaus (Oste) 

 Siegreiche Bannermannschaften erhielten besondere Ehrung.

Vizepräsident Jürgen Bauer (2v.l.) mit den geehrten Vereinsmitgliedern. Foto Michael Hensel
Vizepräsident Jürgen Bauer (2v.l.) mit den geehrten Vereinsmitgliedern. Foto Michael Hensel

NEUHAUS. Vizepräsident Jürgen Bauer konnte in der Schießhalle am Bürgerpark neben den amtierenden Würdenträgern und Ehrengästen auch Vertreter der Feuerwehr, der ortsansässigen Vereine sowie des Schützenvereins Kehdingbruch begrüßen.

In seinem Bericht wies Vizepräsident Jürgen Bauer auf die vielfältigen und zahlreichen Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Schützenjahr hin. Es wurden 8 gut besuchte Schießveranstaltungen durchgeführt. Die Damenabteilung feierte ihr 50-jähriges Jubiläum

mit einer großen Beteiligung. Auch das Schützenfest war im vergangenen Jahr wieder ein voller Erfolg. Ebenso konnte der Vizepräsident wieder von Investitionen des Vereins berichten. So wurden umfangreiche Sanierungs- u. Modernisierungsarbeiten im Schießstand durchgeführt, und für die Kinderabteilung ein zweites Lichtpunktgewehr angeschafft.

Der Vizepräsident stellte bei seiner Vorausschau auf das Schützenjahr 2020 den anwesenden Mitgliedern wieder ein aktives und attraktives Schützenjahr in Aussicht.

Der Terminkalender des Vereins ist schon gut gefüllt. So veranstaltet der Schützenverein u.a. im März erstmals einen Seniorennachmittag zu dem auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen sind. Ein Highlight wird im Juli mit Sicherheit wieder das 171. Schützenfest sein.

Weiterhin ist der Verein im September Gastgeber des Kreisfestes der Soldaten- und Schützenkameradschaft des Landkreises Cuxhaven.

 

Die stellvertretende Kassenführerin Britta von Bargen blickte in ihrem Bericht wieder auf ein finanziell zufriedenstellendes Jahr zurück. Auch die Entwicklung der Mitgliederzahlen konnte stabil gehalten werden.

Die Obleute berichteten ebenfalls von vielfältigen Veranstaltungen. Im abgelaufenen Schützenjahr wurden diverse Pokalschießen mit gutem Erfolg bestritten.

Beim Ostemündungspokalschießen konnte der Heimvorteil voll genutzt, und der Sieg vom Vorjahr erfolgreich verteidigt werden.

Beim Kreisbannerschießen des Schützenverbandes Altkreis Neuhaus (Oste) errangen die Neuhäuser Schützen sensationell das Double. Sowohl die Neuhäuser Schützenherren, als

auch die Jungschützen waren erfolgreich und konnten das Schützenbanner nach Neuhaus holen. In der Geschichte des Schützenvereins ein bislang einmaliges Ereignis.

Für die Winterrunde 2018/19 meldete der Verein dem Schützenverband 14 Mannschaften.

Die Kinderabteilung erfreut sich weiterhin regen Zuspruchs. Bis zu 20 Kinder führen regelmäßig

Übungs- und Pokalschießen durch. Auch nahmen die Neuhäuser Kinder mit großer Freude

wieder am Winterrunden-Lichtpunktschießen des Schützenverbandes Altkreis Neuhaus (Oste) teil. Im vergangenen Dezember war der Schützenverein auch erstmals Ausrichter eines Winterrundenschießens des Verbandes, an dem bis zu 50 Kinder teilnahmen.

 

Auch der Spielmannszug blickte auf ein recht aktives Jahr zurück. Insgesamt wurde auf 10 Veranstaltungen Einsatz gezeigt. 26 Spielleute sind derzeit aktiv.

Für langjährige Mitgliedschaft im Spielmannszug wurden im vergangenen Jahr geehrt:

Nadine Paulsen für 30 Jahre und Jessica Arpe für 20 Jahre.

Bei den anschließenden Wahlen ergaben sich Veränderungen im Vorstand.

Die stellvertretende Kassenführerin Britta von Bargen schied nach 10 Jahren aus dem Vorstand aus und erhielt als Dank und Anerkennung ihrer Leistungen eine Abschiedsgeschenk des Vereins. Als Nachfolgerin wurde Schützenschwester Kerstin Adomeit gewählt. Weiterhin wurden Präsident Udo Miertsch, Kommandeur Arne Kolster, Kassenführerin Sabine Miertsch, 1. Damenobfrau Susanne Volkmer, 2. Damenobfrau Susanne Lühmann

2. Jungschützenobmann Timo von Bargen, die Zugführer Uwe Adomeit und Rainer Hake,

sowie die Fahnenträger Hans-Hermann Horeis, Daniel Heidhoff und Wenzel Rak in ihren Ämtern bestätigt.

Im Anschluss erfolgte die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder. 

Zum Ehrenmitglied wurde Nelly Bergsma ernannt.

 

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Gisela Mahler, Hans Arno Marks, Olaf Schlichting, Heinz Schröder und Ronald Thiems.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Anke Tiedemann, Dirk Adomeit, Edgar Ehrich, Hans Joachim Frank und Udo Miertsch sowie Reiner Horch für 25 Jahre Mitgliedschaft.

 

Für hervorragen Schießleistungen wurden die Mitglieder der siegreichen Bannermannschaften mit einer Verdienstmedaille ausgezeichnet.

Herrenbannermannschaft 2019: Dirk Adomeit, Patrick Adomeit, Daniel Heidhoff, Stephan Sören Dummer, Stefan Meyer, Arne Kolster und Jörn Fildebrandt.

Jungschützenbannermannschaft 2019: Veronica Tietje, Sontje Lund, Thyra Hartung, Nina von Bargen und Jasper Thiems.

 

Leider konnten einige zu Ehrende nicht an der Versammlung teilnehmen. Die Übergabe der Auszeichnungen für diese verdienten Mitglieder erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Nach Beendigung der Jahreshauptversammlung wurde wieder traditionell das Leutnantsbier ausgeschenkt. Spendiert wurde es in diesem Jahr vom amtierenden Leutnant Maximilian Ehlers.

 

Bericht: Ralf Schwidurski 

Foto: Michael Hensel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle NEZ vom 01.02.2020

Quelle NEZ vom 31.01.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle NEZ vom 24.01.2020

Quelle NEZ vom 21.01.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle NEZ vom 21.01.2020

Quelle NEZ vom 17.01.2020

Richtigstellung zum Bericht rechts

Ehrurkunde der Gemeinde überreicht

 

Die Verbandauszeichnungen des Schützenverbandes wurden 1985 in Bronze, 1998 in Silber und 2015 in Gold verliehen. Von 2002 bis 2009, wie im Bericht ausgeführt, wären nur 7 Jahre Zeitspanne. In den Richtlinien über die Verleihung von Verbandsauszeichnungen ist unter Punkt 8 folgendes festgelegt:

Eine höhere Auszeichnungsstufe kann erst beantragt werden, wenn die bisher verliehene Auszeichnung mindestens 10 Jahre lang getragen wurde und die Tätigkeiten des Auszuzeichnenden erneut besondere Verdienste um das Schützenwesen und den Verband ergaben“.